Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können daher diese Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

21.10.14 - 15:00 Uhr

Neue GBW-Mieterhöhungen in Nürnberg

DMB Nürnberg und Umgebung e.V. rät von voreiliger Zustimmung dringend ab. Betroffene sollen sich Rechtsrat suchen.

„Wir empfehlen allen Mietern, der Erhöhung nicht leichtfertig zuzustimmen, sondern sich in jedem Fall beraten zu lassen“, empfiehlt Gunther Geiler, Geschäftsführer des DMB Nürnberg und Umgebung e.V.

Nachdem bereits im März 2014 wohl rund 1.000 Nürnberger GBW-Mieter ein – unwirksames -und in vielen Fällen überhöhtes Mieterhöhungsverlangen erhalten haben, versandte die GBW Ende September nun weitere Mieterhöhungen.

„Viele Hundert Mieter werden der ersten – oft überhöhten - Mieterhöhung womöglich zugestimmt haben obwohl sie nicht dazu verpflichtet gewesen waren“, vermutet Geiler und ergänzt: „Wer damals dem Rat des DMB Nürnberg und Umgebung folgte und nicht zugestimmt hatte, hatte erwartungsgemäß auch keine Nachteile zu befürchten“.

Offenbar erhalten nun auch die Mieter, die bislang keiner Erhöhung zugestimmt hatten, ein neues Mieterhöhungsschreiben. Doch auch diese hält der Mieterbund Nürnberg und Umgebung e.V.  vielfach für überzogen. Die GBW stuft nun zunächst – anders als in der letzten Erhöhungswelle – die Wohnungen oft weitgehend  korrekt in den Mietspiegel ein. Das Ergebnis dieser Einstufung ist eine Mietpreisspanne, an deren Mittelwert sich der Vermieter bei seiner Mieterhöhung orientieren muss, sofern er keine Gründe nennen kann, die eine Abweichung nach oben (zu einem höheren Mietpreis hin) rechtfertigen.

Die GBW indes fordert vielfach einen Mietpreis, der 10% über dem Mittelwert liegt. „Die vorgeschobene Begründung ist dabei offenbar immer identisch: eine besonders positive Lage würde angeblich den höheren Preis rechtfertigen“, kommentiert Geiler die Mieterhöhungsschreiben. Diese Einschätzung teilt der Mieterbund in vielen Fällen nicht. „Absolut normale Wohngegenden werden in den Mieterhöhungen als außergewöhnlich gutes Umfeld dargestellt und sollen für eine völlig unangemessene Abweichung im Mietpreis herhalten“, kritisiert Geiler und merkt an, dass die GBW womöglich in allen Mieterhöhungsschreiben die Lage ihrer Objekte pauschal als besonders positiv bewertet.

Der DMB Nürnberg und Umgebung e.V. hat deswegen bereits Kontakt zur GBW aufgenommen und rät bis zu einer Klärung allen Mietern, keinesfalls ohne juristische Prüfung leichtfertig einer Mieterhöhung zuzustimmen. Betroffene Mieter erhalten Rat beim DMB Nürnberg und Umgebung e.V. – eine Mitgliedschaft ist Voraussetzung.